< Jetzt geht es ums Wohl der Familien!
15.06.2015 12:55

Beitragszahler nicht noch mehr belasten!

BdSt mahnt zu Begrenzung der Sozialabgaben

Der Bund der Steuerzahler kritisiert, dass die Bundesregierung den Beitragszahlern nach dem üppigen Rentenpaket und den ausgeweiteten Pflegeleistungen erneut hohe Lasten aufbürdet. Denn zum 1. Januar 2017 soll der Pflegebeitragssatz nochmals steigen – um 0,2 auf dann 2,55 Prozent. „Anstatt die gute finanzielle Lage zu nutzen, um die langfristige Tragfähigkeit der Sozialversicherungen sicherzustellen, werden den Beitragszahlern dauerhafte Lasten für die Zukunft auferlegt. Das ist unverantwortlich“, betont BdSt-Präsident Reiner Holznagel.

Kritisch sieht der BdSt vor allem die Plünderung der Pflegereserve. Diese Reserve soll dazu dienen, Defizite in konjunkturell schlechten Zeiten auszugleichen. Sie darf nicht – wie jetzt geplant – für Mehrausgaben zweckentfremdet werden! Daher plädiert der BdSt weiterhin für einen gesetzlichen Schutz der Rücklagen in allen Sozialversicherungen, um Zweckentfremdungen zu verhindern.

 

Quelle:Bund der Steuerzahler e.V.